Mika Milchkaffee

Yippiieeeh, endlich hat die Mainmetropole auch mal wieder einen lokalen Aufreger jenseits von Gut.tenberg, Gad.dafi und Getreidesprit (jahaa, ich habe schon Alliterationen benutzt, da war „Bauer sucht Frau“ noch der feuchte Traum eines Erteel-Praktikanten!).

Dazu muss ich kurz ausholen: In Frankfurt gibt es einen Stadtteil namens Nordend, der mittlerweile offensichtlich einen ähnlichen Ruf wie Berlin-Mitte oder Prenzlberg hat, was seine Bewohner betrifft. Gut bis besser situierte Pärchen sollen sich dort niedergelassen haben, der Stadtteil wird gerne als „schwarz-grün“ bezeichnet und die horrenden Mieten sorgen dafür, dass sich asoziales Pack wie ich dort erst gar nicht niederlassen kann. Ja, auch ich wohnte dereinst im Nordend. Es waren zwar nur die ersten zweieinhalb Lebensjahre aber diese frühkindliche Erfahrung lässt mich immer noch mit dieser Gegend verbunden bleiben.

Auch die Produktion von Nachwuchs scheint im Nordend gut zu gedeihen und ist die Brut erst geschlüpft, bieten einige Parks in der näheren Umgebung Auslauf und Vergnügen. Hin und wieder wollen sich Muttis aber auch mal jenseits von Spielplätzen treffen und ein wenig plauschen und da setzt das Problem an.

Eines der im Nordend befindlichen Cafés hat nun mittels Aushang wissen lassen, dass es Café und keine Hüpfburg sei und sich damit als nicht besonders kinderfreundlich geoutet, was natürlich prompt zu großer Aufregung führte. Die Betreiber waren laut Presse zutiefst entnervt von sich im Café breitmachenden Mütterhorden, die den Laden in Beschlag genommen und zur Krabbelstube umfunktioniert haben sollen.  Freie Entfaltung der Kinderseelen stand dabei wohl im Vordergrund, was aber nicht unbedingt von den anderen Gästen goutiert wurde.

Ob dies übertrieben dargestellt ist, kann ich nicht beurteilen, aber als recht regelmäßiger Gast solcher Etablissements kann ich eigene diesbezügliche Erfahrungen beisteuern. Es ist schwer, bei ständigem Geplärre mal in Ruhe etwas zu lesen und wenn am … nein … auf dem Nachbartisch ein öffentlicher Windelwechsel stattfindet, während man selber bis dato mit Lust an seiner Mousse au Chocolat genascht hat, sind auch meine persönlichen Toleranzgrenzen überschritten. Gleiches gilt für Eltern, die sich als Mittelpunkt des Universums begreifen und sich darüber echauffieren, dass ein Gartencafé keine Mikrowelle zum Babymatschebreiwarmmachen hat, als gehörte dies zur selbstverständlichen Grundausstattung.

Ich möchte hier aber nun wirklich keine Progromstimmung gegen diejenigen schüren, die sich um die Sicherung Eurer Renten (für meine waren schon Andere zuständig) verdient machen. Deswegen halte ich es auch für wenig hilfreich, wenn eine überregional bekannte Tageszeitung, welche vor allem in Frankfurt Rundschaut, am Wochenende das Thema ordentlich in den Vordergrund stellt, dabei  jeweils einen Pro- und einen Contra-Kommentar hineinwirft, die ich beide für bedenklich halte und sich dann heute sogar auf dem Titelblatt mit den aus dem selbstgeschürten Popanz resultierenden Reaktionen der Gut- und Wutbürger beschäftigt.

Der Pro-Mann beschwerte sich über Wickelmütter, die in Cafe sitzende Geistesgrößen kantscher oder marxscher Prägung am Neuordnen der Welt hindern. Ich sehe andere Besucher in Cafés und da sind mitnichten vorwiegend Dichter und Denker anwesend. Der Contra-Mann hingegen ging gleich ins Allgemeine, fühlte mit den Diffamierten und man war beinahe enttäuscht, dass der Kommentar nicht mit einem H*tler-Vergleich endete.

Heute wurde nochmals etwas sachlicher thematisiert, aber eine schnelle Lösung scheint sich nicht abzuzeichnen. Natürlich könnten sich einige Cafés zur kinderfreien Zone erklären, andere wiederum sich bewusst dieser Zielgruppe öffnen, aber diese Separatisierung ist mit äußerster Vorsicht zu betrachten, ansonsten muss man irgendwann sehr genau suchen, um ein Café für nichtrauchende, kinderlose Singles mit dunklen Haaren, leichtem Sprachfehler und gemusterten Unterhosen zu finden.

Ein Lösungsansatz könnte sicher auch sein, dass sich manche Eltern mal ein wenig mehr um ihre Umgebung kümmern und ihre Leons, Finns und Lenas auch ein klein wenig im Zaum halten. Keine Angst, es bleibt doch später noch genug Zeit, ADS oder Autismus zu entwickeln oder sich im Supermarkt ostentativ und andauernd auf dem Boden zu wälzen und zu schreien, als wäre man angezündet worden, weil man die Quengelware nicht bekommt.

Ich rechne damit, dass es im sozialen Netzwerk bereits entsprechende Dafür- und Dagegen-Gruppen gibt, sich gegenseitig Dreck in die Accounts werfen. Demnächst dann vielleicht ein Bürgerbegehren, dass man ja noch super mit der Forderung nach Anwohnerparkplätzen an den örtlichen Friedhöfen verbinden könnte.

Ja, das sind so Probleme, die Ihr in Heinis Pilsstübchen nicht so sehr kennt, aber dafür ist dort hin und wieder der Zapfhahn verdreckt und so hat jeder sein Kreuz zu tragen …

Advertisements

15 Kommentare zu “Mika Milchkaffee

  1. Sowas wundert mich jetzt nicht wirklich – dass unser ‚glorreiches‘ Vaterland nicht besonders kinderfreundlich ist, ist ja nichts neues. Damit will ich aber um Gottes Willen nicht jene Mütter in Schutz nehmen, die sich geneigt sehen den Nachwuchs direkt am Kaffeetisch zu wickeln. Denke, dass ist doch eher eine Frage der Kommunikation – so lang ein Café-Betreiber nicht auf die Betreffenden zugeht und solche Aktionen stillschweigend – wenn auch zähneknirschend – toleriert, wird sich bestimmt nichts ändern. Mutter-Kind-Gruppen aber generell auszugrenzen find ich auch keine Lösung.

    Gibts da ’nen Link auf FR-online? Muss ich doch mal schauen…

  2. So weit kommt es noch, dass ich Kevin-Marvins Windel zuhause auf dem neuen Rolf-Benz-Sofa wechsle.
    Wozu zahlt mein Mann denn Steuern, wenn ich mich mittags nicht mal in Ruhe auf einen Latte Macchiato mit meinen Freundinnen treffen darf? Außerdem ist MEIN Kind immer brav. Immer. Der hat seine pädagogisch wertvollen Holzklötzchen und tut keinem Menschen was.
    Lesen Sie Ihren Kant doch daheim in Ihrer Hippie-Bude!

    • Also, da fühle ich mich jetzt persönlich angegriffen. Sitze jetzt auf meinem Adam-Opel-Flokati und muss erstmal meine Chakren wieder harmonisieren und die negative Energie wegmeditieren.

      Da möchte ich aber gerne noch eine klärende Diskussionsrunde haben, nä. Mit Jutta und Karl-Friedrich, der hat Erfahrungen als Mediator. Wir müssen da auch mal den gesamtgesellschaftlichen Kontext, insbesondere im Vergleich mit Nicaragua, paraphrasieren.

  3. In einem Land der Individualisten/innen und Selbstverwirklicher/innen wird man es nie jemanden recht machen können. Jede/r sieht sich im Recht und Rücksichtnahme bleibt dabei auf beiden Seiten auf der Strecke.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s