Splitter

Völlig verwirrt in der Katastrophenwelt. Man sieht mal wieder Bilder von einem Gebäude, über dem Rauch aufsteigt und merkt erst nach geraumer Zeit, dass es dieses Mal um Libyen geht. Das ist ja unerhört, die sollen gefälligst Ruhe geben, bis das Andere sich gelegt hat, nicht wahr?

Ich hoffe sehr, dass  Hitori, Yakuma und all den Anderen, die konsterniert auf Überbleibseln, die einmal ihr Leben waren, sitzen, die ganze Tragweite dieser Mehrfachtragödie erst nach und nach in kleinen Happen bewusst wird, sonst bliebe ihnen wohl nur, den Verstand zu verlieren. Ich weiß beim Besten willen nicht, wie ich das schaffen könnte. Mir haben in den letzten Tagen bereits intensive berufliche Inanspruchnahme in Verbindung mit tagelangem Zuschauen, wie dort eine Welt im Untergang ist, genügt, um mir nervöse Macken, schlechten Schlaf und Probleme beim ruhigen Atmen einzufangen.

Ein Moratorium? War das wirklich gemeint? Oder eher eine Moritat? Ging es vielleicht – wäre ja naheliegend – um Mortalität? Oder um Mortadella? Kernkraftwerksprokrastination scheint mir kein geeigneter Ansatz zu sein. So ein Schippchen Mut, ein kleiner Teil der Menge, die viele Menschen in Japan derzeit benötigen, genügte schon, Wesentliches zu verändern. Aber einen Umwälzminister gibt es noch nicht. Bis vor kurzem dachte ich noch, man könnte lediglich so triviale Dinge wie die Nutzung eines Doktortitels aussetzen.

Ds gibt man viel Geld aus, um mit Pisa-Tests der Deutschen Intelligenz zu messen. Das ginge einfacher. Nur mitbekommen, dass in Deutschland derzeit Geigerzähler und Jodtabletten ausverkauft sind, wäre doch aussagekräftig genug. Da gebe ich doch gerne noch weitere Tipps: Wenn die bösen Wolken wirklich kommen sollten, einfach unter den Tisch ducken oder stets eine Packung Bleistifte zum Schutz vor der Strahlung mit sich führen.

Ich erwähnte es bereits in der Zwitscherwelt; derzeit bin ich froh, keine Kinder im frageintensiven Alter zu haben, denen ich das alles irgendwie erklären müsste. Andererseits, vielleicht machten sie es ja wirklich besser …

Ich gehe jede Wette ein, dass in den Giftschränkchen einiger Boulevard-Journallie der Begriff „Mega-GAU“ auf seine Freisetzung wartet, denn so ein Super-größteranzunehmenderunfall genügt irgendwann einfach nicht mehr. Bei der Gelegenheit könnte man ja auch gleich mal im Bedeutungswörterbuch die gerne und häufig genutzte „Apokalypse“ nachschauen.

Um hier nicht nur blöd rumzuquaken:

Einfach eine SMS mit „DRK“ an die 81190 senden, Pro SMS gehen 5,00 € als Spende an das rote Kreuz für die Opfer in Japan. Kann man sogar mehrfach machen, Wunder der Technik.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Splitter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s