Viva la Evolucion!

Es ist mir nur schwer verständlich zu machen, dass Menschen heute immer noch nicht an die evolutionäre Entwicklung glauben, wo doch täglich soviele Beispiele vor unseren Augen erkennbar sind.

Ganz früher ärgerten sich unsere Vorvorfahren dermaßen darüber, dass sie sich ständig auf die Hände latschten, dass sich einige von Ihnen am aufrechten Gang probierten, einige Genrationen später war der Rücken gerade und schwupps! waren Basketball und Apfelklau erfunden.

Immer wieder passten sich Lebewesen im Laufe von Generationen an veränderte Umweltbedingungen an. Dies zeigt sich bis in die heutige Zeit. Frühere Generationen waren noch nicht wirklich in der Lage, ihr Auto selbst zu betanken oder ganze Möbel nur aufgrund kryptischer Zeichnungen selbst aufzubauen. Heutzutage sind dies Selbstverständlichkeiten und ich möchte wetten, dass man bei genauem Skelettvergleich zumindest kleine Unterschiede zu früheren Jahrhunderten finden wird; insbesondere im Handbereich.

Diese Erkenntnisse nähren meine Hoffnung, dass zumindest künftige Generationen auch keinerlei Probleme mehr damit haben werden, sich im Supermarkt beim SB-Bäcker ohne nennenswerte Verletzungen oder peinliche Auffälligkeiten Brötchen mittels verbogenen oder klappernden Zangen aus Behältern zu fischen, deren Öffnungen sich natürlich meist nicht arretieren lassen und die oft auch noch mit Sicherungsklappen versehen sind, damit nur kein Brötchen abhauen kann und man derweil mit der anderen Hand sich abmüht, eine Tüte aufzunesteln und die entstandene Öffnung sich aufgrund noch vorhandener Adhäsivkräfte natürlich genau in dem Moment wieder zu verschließen droht, in dem man einen Weck mit der klapprigen Zange darin zu versenken versucht, was dann logischerweise mißlingt und man nun schon genervt den ganzen Vorgang zu wiederholen gedenkt , derweil dann das Brötchen sich erfolgreich aus der klapprigen Zangenumarmung löst und VERDAMMTE SCH …!!!

… dann gibt es halt Toastbrot …

Advertisements

5 Kommentare zu “Viva la Evolucion!

  1. Ja, und der moderne Mensch hat bestimmt auch schon oder bald so Dellen am Kopf oder Unterarm, jen achdem wo der Deckel der Papiertonne ihm immer drauf fällt. Der Deckel ist nämlich riesig, wie die Tonne selbst, und lässt sich nicht arretieren. Haben Sie schon mal versucht, einen ca 2 x 1 m großen Deckel in etwa 1,60 m Höhe auf zu halten und gleichzeitig mit der anderen, der einen freien Hand, Ihren Papierkorb auszuschütten?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s