Wandelbar

Ich bin nun also somnambul!

Zumindest muss ich dies vermuten, da ich innerhalb von 5 Monaten schon das zweite Mal wach wurde – oder sagen wir besser zu Bewusstsein kam – und bemerken musste, dass mein Körper schon ohne mich begonnen hatte.

Beim ersten Mal fand ich mich mit schmerzendem Arm am Bettrand sitzend, einen kleinen Turm aus CDs umgeworfend und sich dabei oder vermutlich eher durch Kontakt mit der Wand einen wochenlang Schmerzen verursachenden Muskelfaserriss zugezogen habend.

Das zweite Mal kam ich zu mir, als ich erfolglos versuchte, mit heruntergelassener Hose von der Porzellanware hochzukommen und loszulaufen, was bedeutete, dass ich mich vorher, ohne mir dessen bewusst zu sein, darauf begeben haben musste, was auch eine kleine Wanderung beinhaltete, da sich WC und Bett nicht direkt nebeneinander befinden.

Später fiel mir auch noch auf, dass ich vorher einen im Schlafgemach herumstehenden und selten genutzten Fitness-Stepper umgeworfen hatte, wobei ich mir eine ansehnliche Hautabschürfung an der linken Handinnenfläche zuzog. In beiden Fällen waren es aber offenbar nicht die entstandenen Schmerzen, die mich zu Bewusstsein kommen ließen.

Nach dem ersten Mal schob ich es noch auf äußere Stressfaktoren, nun waren diese eigentlich nicht erkennbar, zumindest nicht offensichtlich. Dies bedeutet nun noch möglichen weiteren Spaß in der Zukunft oder hoffentlich auch nicht. Die Schmökerei zum Thema machte mich auch nicht viel schlauer. Kann auch noch bei Erwachsenen vorkommen, chronisch oder auch nur vorübergehender Natur sein, kommt nur in der Tiefschlafphase vor (also zumindest beruhigend, dass ich eine solche gehabt haben musste) und dauert oft nur wenige Minuten.

Man agiert in der Regel mit offenen Augen und starrem Gesicht und wäre sogar ansprechbar, antwortete aber wenn überhaupt, dann nur schwer verständlich gutteral. Klingt irgendwie nach Zombiefilm. Die Wahrnehmung sei eingeschränkt und man agiere meist sehr grobmotorisch (was mir aber auch in wachem Zustand mitunter passiert). Man sei nicht nur zu Herumwandereien fähig, sondern könne sogar komplexe Handlungen verrichten wie Autofahren oder ein Land regieren.

Das erklärt mir die Verhaltensweise mancher Autofahrer, die ich bislang einfach nur für gehirnamputierte Vollpfosten hielt. Tatsächlich könnten es aber auch unbewusst agierende Tiefschläfer sein, mit denen man vorsichtig umgehen sollte.

Es ist gar nicht so sehr die Angst davor, irgendwann auf einem Dachfirst herumzuklettern, zumal ich gar nicht weiß, wie ich dort hinkommen sollte oder nachts durch die Gegend zu fahren; es ist dieses sehr merkwürdige Gefühl, Dinge zu tun, an die sich mein Geist nicht erinnern kann, was mich nachhaltig beschäftigt. Mit dem akuten Veschwinden von diesem Flug MH370 habe ich aber ganz bestimmt nichts zu tun. Glaube ich zumindest nicht. Gelegentlich sollte ich deswegen mal einen Fachmann konsultieren.

Hier möchte ich dies auch nur prophylaktisch kundtun, damit sich die hiesigen Lesefröschlein nicht wundern, wenn an dieser Stelle mal ein besonders ungelenk formulierter und weitgehend konzept- und sinnbefreiter Blogartikel auftauchen sollte. Don’t worry, ich schlafschreibele dann nur.

(Wer nun entgegnet, dass ich dann bereits seit Jahren schlafwandele, da mein Blog nur so von ungelenk formulierten und sinnfreien Artikeln strotze, den … den … also den … DEN HABE ICH NICHT MEHR LIEB!!!)

Advertisements

8 Kommentare zu “Wandelbar

  1. Werte Lordschaft, Sie dürften auch nur schlafschreibeln, ich fände es sicher trotzdem famos. Nichtdestotrotz ist die Wandeley natürlich unschön, besonders wenn Sie sich derbe wehetun. Gibt es solche Gitterkinderbetten nicht auch in groß? Gnihihihende Grüße, Käthe Knobloch.

      • Das liest man Ihnen an, Verehrtester. Ich schaufele Ihnen mal eine gesunde Portion Egoismus in’s traute Blogheim. Einer Lordschaft steht das schließlich zu.

      • Butterfly PoemFlutter flutter fllFberty,tuying high in the blue sky,With wings so bright & colourful,Yes I'm the butterfly,that you keep asking forClaire Page

      • Vorrei dirvi che a causa di un momentaneo problema del sistema, non sono riuscito a mettere le virgolette, nel titolo del post, alla parola “tendenzioso”: quella definizione è infatti di mons. Fisichella.A don Fedele: spero che sia possibile per un cattolico criticare un editoriale di Famiglia Cristiana. Nessuno vuole espellere chichessia. E il fatto che si critichi qualcosa, significa che lo si è letto. Dunque, caro don Fedele, continui ad essere fedele lettore, lasciando agli altri la libertà di dissentire…

  2. I’ll add this to my nut cracker collection. If a Hillary action figure comes out, I’ll buy both, tie them together and throw them over a clothes line. Could be ine0&tsting……r#823e;

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s